uBu ist ein einzigartiges multidisziplinäres Ensemble, das aktuelle Musik als körperliches und soziales Ereignis erlebbar macht. Seit 2016 erforscht uBu im szenischen Aufeinandertreffen dreier Tänzer mit den drei Instrumentalisten eines klassischen Klaviertrios die Grenzen zwischen Instrument und Körper.
Im Auftrag der Zimmermann-Gesellschaft realisierte uBu eine Neuinterpretation von B.A. Zimmermanns aberwitzigem ballet blanc Présence, in dem der Komponist mit Don Quijotte, Molly Bloom und Roi uBu drei Figuren der Weltliteratur aufeinander treffen lässt. Für seine musikalische Interpretation erhielten die drei Musiker des Ensembles den Pergamenschikow-Preis 2016 und das Ensemble spielte das Werk unter anderem bei den Schwetzinger Festspielen 2018, in den Räumlichkeiten des Schwetzinger Rokokotheaters, wo genau 50 Jahre zuvor John Crankos Choreografie des Stückes uraufgeführt wurde.
2018 entstand mit La Palanca anlässlich des Zimmermann-Jahres ein weiteres Stück mit Musik von Vladimir Guicheff-Bogacz und choreografischem Konzept von Yves Ytier nach einem Kompositionsauftrag der Stadt Köln.
Für das Jahr 2019 plant uBu neben Wiederaufführungen von La Palanca u.a. in Köln und Hamburg eine umfangreiche Zusammenarbeit mit der Komponistin Huihui Cheng im Zuge derer das Ensemble schon im Dezember 2018 mit Unterstützung der Claussen-Simon Stiftung zu einer Recherche und Werkstattaufführung in die Villa Massimo nach Rom reist. Einen an Huihui Cheng erteilten und durch den Pegamenschikow-Preis ermöglichten Kompositionsauftrag wird uBu im Herbst 2019 in Berlin uraufführen.

 

Foto: Rebecca ter Braak